Viktoria von Preußen (Kaiserin Friedrich)

Kurzbiographie

Geboren am 21.11.1840 in London; gestorben am 5.8.1901 in Kronberg.

Viktoria Adelheid Marie Louise, Princess Royal von Großbritannien, war das älteste Kind von Queen Victoria und Prinzgemahl Albert von Sachsen-Coburg-Gotha. Im Jahr 1858 heiratete sie den späteren Kronprinzen Friedrich Wilhelm von Preußen, der dreißig Jahre später, im Dreikaiserjahr 1888, als Friedrich III. für 99 Tage deutscher Kaiser wurde. Als Witwe in gespanntem Verhältnis mit ihrem Sohn Kaiser Wilhelm II. lebend zog sie sich nach Kronberg zurück, wo sie das Schloß Friedrichshof erbauen ließ und nach ihren Plänen einrichtete. Viktoria war seit ihrer Kindheit künstlerisch interessiert und nahm Malunterricht, unter anderem bei Heinrich von Angeli und Anton von Werner. Sie erreichte eine beachtliches Niveau als Malerin und gestaltete Portraits, Stilleben und Landschaften in verschiedenen Techniken, wobei sie ihre Bilder häufig für Wohltätigkeitszwecke zur Verfügung stellte. Schon als Kronprinzessin betätigte sich Viktoria intensiv als Förderin von Kunst und Kunsthandwerk.
 
Die Kaiserin Friedrich war eine enthusiastische und begabte Amateur-Malerin. In ihren Witwenjahren unterhielt sie enge Kontakte zu Mitgliedern der Kronberger Malerkolonie, etwa zu Anton Burger und besonders zu Norbert Schrödl.

Zur Kaiserin-Friedrich Dokumentation.

Zurück